The World of Airbrush
Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee - Presse Report
Durch das verbinden von Airbrushkunst und Show´s entwickelte Mucky auch eine eigene Choreographie, woraufhin das TV auf seine Kunst aufmerksam wurde. Nicht nur  Lilo Wanders war von seiner lockeren, lustigen Art begeistert, sondern auch Arabella Kiesbauer liess es sich nicht nehmen, Mucky mit seiner Titanic Show ins Studio einzuladen. Diese Erfolge erreichten auch die Manager der Venus, die ihrerseits die Chance nutzten und Mucky für die Show “Das letzte Einhorn” wiederrum mit der Choreographie und dem Brushen der “Kostüme” zu beauftragen. Wegen seiner hochklassigen Arbeiten wurde nicht nur Videorama auf Mucky aufmerksam, sondern auch Private und Orion sorgten für volle Auftragsbücher. Die Zusammenarbeit mit dem Hause Orion sollte noch weiterhin Shows mit hohem Wiedererkennungswert und hervorragenden Ideen garantieren, die eigens für die Venus-Messe entwickelt und europaweit zum dauerhaften Erfolg eines überzeugenden Künstlers führten.
Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee
  • slidebanner1
  • slidebanner2
  • slidebanner3
  • jquery carousel
  • slidebanner5
The World of Airbrush
Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee - Presse Report Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee Airbrush Design Mucky aus Stockach -  dem Tor zum Bodensee
Durch das verbinden von Airbrushkunst und Show´s entwickelte Mucky auch eine eigene Choreographie, woraufhin das TV auf seine Kunst aufmerksam wurde. Nicht nur  Lilo Wanders war von seiner lockeren, lustigen Art begeistert, sondern auch Arabella Kiesbauerliess es sich nicht nehmen, Mucky mit seiner Titanic Show ins Studio einzuladen. Diese Erfolge erreichten auch die Manager der Venus, die ihrerseits die Chance nutzten und Mucky für die Show “Das letzte Einhorn” wiederrum mit der Choreographie und dem Brushen der “Kostüme” zu beauftragen. Wegen seiner hochklassigen Arbeiten wurde nicht nur Videorama auf Mucky aufmerksam, sondern auch Private und Orion sorgten für volle Auftragsbücher. Die Zusammenarbeit mit dem Hause Orion sollte noch weiterhin Shows mit hohem Wiedererkennungswert und hervorragenden Ideen garantieren, die eigens für die Venus-Messe entwickelt und europaweit zum dauerhaften Erfolg eines überzeugenden Künstlers führten.